Nabendynamo nachrüsten

Einen Nabendynamo nachrüsten hat viele Vorteile. Gegenüber einem Seitenläuferdynamo ist er viel praktischer. Er funktioniert zuverlässig bei jedem Wetter, hat eine höhere Leistungsabgabe und einen deutlich geringeren Widerstand.

Auch wenn du noch keinen Dynamo besitzt lohnt es sich, einen Nabendynamo einzubauen. Du ersparst dir den Kauf einer Batterieleuchte und musst deine Lampen nicht ständig aufladen. Stattdessen legst du dir einfach eine Dynamobeleuchtung zu.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie man einen Nabendynamo nachrüsten kann. Die einfachste ist wohl, das ganze Laufrad zu tauschen. Dabei erspart man sich eine Menge Arbeit fürs einspeichen. Mit etwa 40 Euro ist es ungefähr so teuer, wie einen Nabendynamo in der Werkstatt nachrüsten zu lassen.

Für diejenigen unter euch, die gern ein bisschen Geld sparen möchten und die Spaß am Schrauben haben, haben wir trotzdem eine Anleitung erstellt. Wenn du deinen Nabendynamo selbst einspeichen möchtest, zahlst Du etwa 30 Euro.

Falls du Scheibenbremsen hast, musst du darauf achten, dass der neue Dynamo entsprechende Bremsscheibenaufnahmen hat.

Möglichkeit 1: Laufrad austauschen

Um das Laufrad auszutauschen und den Nabendynamo nachrüsten zu können musst du zuerst dein Vorderrad ausbauen. Daraufhin hebelst du den Mantel am besten mit Hilfe von Reifenhebern herunter. Dann entfernst du den Schlauch von deinem alten Laufrad und stellst es beiseite. Nun musst du in umgekehrter Reihenfolge den Schlauch und den Mantel auf dein neues Laufrad mit dem Dynamo ziehen und das Laufrad einbauen. Dann fehlt nur noch die Verkabelung mit deinen Fahrradlampen und Du bist startklar!

Ich hab dir ein paar Laufräder herausgesucht, bei denen du nichts falsch machen kannst. Achte darauf, dass sie die richtige Größe haben, und bei Bedarf die Möglichkeit Bremsscheiben zu montieren.

Möglichkeit 2: Nabe austauschen

Wenn du den Nabendynamo nachrüsten möchtest indem du die Nabe tauscht und das Rad neu einspeichst, kannst du von deinem alten Laufrad nur die Felge weiter verwenden. Du brauchst natürlich eine neue Nabe mit Dynamo. Außerdem benötigst du neue, kürzere Speichen mit entsprechenden Speichennippeln, da der Nabendynamo einen größeren Durchmesser hat, als eine Nabe ohne Dynamo.

Des weiteren solltest du etwas Öl, Speichenschlüssel und einen Schraubendreher bereitlegen.

Nun legst Du die Felge mit dem Löch für das Schlauchventil gegenüber hin. Wenn Du etwas Öl an die Löcher für die Speichen an Dynamo und Felge aufträgst, lassen sich die Speichen leichter einführen. Jetzt legst du den Nabendynamo in die Felge. Daraufhin Steckst du  Speichen in die obere Lochhälfte der Nabe. Dabei lässt du immer ein Loch Abstand, wofür du neun Speichen benötigen solltest. Nun suchst du dir das erste Loch an der Felge rechts neben dem Ventil, welches über der Mittellinie liegt. Darin schraubst du die erste Speiche ein. Es bietet sich an, die erste Speiche zu markieren, da wir uns später daran orientieren. Nun lässt du immer 3 Löcher frei und schraubst die nächste Speiche ein.

Daraufhin drehst du das Laufrad um. Du suchst dir das Loch am Dynamo gegenüber der Speiche, die du als erstes montiert hast. Es ist leicht nach links versetzt. Hier steckst du die erste Speiche dieser Seite hinein. Dann lässt du wieder ein Loch Abstand, um die neun Speichen dieser Seite in die Nabe du stecken. Diese Speichen schraubst du immer ein Loch links neben den Speichen der ersten Seite ein. Jetzt schraubst du alle Nippel so weit hinein, dass noch zwei bis drei Gewindegänge sichtbar sind. Dies erleichtert die nachfolgende Zentrierung der Felge.

Jetzt steckst Du, ohne die Felge zu drehen, weitere Speichen in die verbleibenden Löcher vom unteren Flansch (der ersten Seite). Hierbei steckst du sie nicht wie beim ersten mal von außen nach innen, sondern von innen nach außen. Jetzt drehst Du die Felge. Die Nabe wird im Uhrzeigersinn gedreht, um die bereits montierten Speichen auf Spannung zu bringen. Betrachte die Speiche fünf Löcher links von der zuerst montierten Speiche. Diese wird unter die zuerst Montierten Speiche durchgeführt und von ihr in der Felge eingeschraubt. Mit den weiteren Speichen verfahrt ihr analog.

Nun steckt ihr die restlichen Speichen in die verbleibenden Löcher des unteren Flansch, wieder von innen nach außen. Daraufhin dreht ihr das Laufrad wieder und verfahrt mit den Speichen genau so, wie bei den Speichen davor, bloß in die entgegengesetzte Richtung.

Nun müsst ihr die Speichen, die so verschraubt waren, dass zwei bis drei Gewindegänge sichtbar waren, gleichmäßig festziehen. Um sicher zu gehen, dass das Laufrad nun einen Ruhigen lauf hat, bietet es sich an es zu zentrieren, beziehungsweise zentrieren zu lassen.

Dann kann das Laufrad mit Schlauch und Mantel versehen und eingehängt werden. Nach dem anschließen aller Kabel war das Nabendynamo nachrüsten erfolgreich!

Für diejenigen, die Probleme bei der Umsetzung der schriftlichen Anleitung haben, habe ich ein geeignetes Video zum Nabendynamo nachrrüsten herausgesucht: