Fahrradlampen Test 2018

In unserem Fahrradlampen Test findest du die beste Fahrradbeleuchtung. Damit Du im Straßenverkehr sicher unterwegs bist, benötigst Du die richtige Fahrradbeleuchtung. So wirst Du nicht nur von anderen sofort gesehen, sondern hast auch bei schlechten Sichtverhältnissen einen besseren Blick. Nicht nur deswegen solltest Du immer drauf achten, dass deine Fahrradlampen vollkommen funktionstüchtig sind. Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass Fahrräder mit Fahrradlicht ausgestattet sind. Diese muss außerdem von der StVO zugelassen sein. Wir helfen dir mit unserem Fahrradlampen Test, eine richtige Kaufentscheidung zu treffen.

Fahrradlampen Test Platz 1: Büchel Vancouver 

Der Testsieger in unserem Fahrradlampen Test ist die Büchel Vancouver. Das Modell kann neben den starken Produkteigenschaften auch durch ein ausgezeichnetes Preisleistungsverhältnis überzeugen. Die LEDs der Frontstrahler aus dem Hause Büchel haben eine Leuchtstärke von bis zu 40 Lux. Die Leuchtstärke lässt sich optimal an die Sichtverhältnisse anpassen: Sie ist umschaltbar zwischen 40, 20 und 10 Lux. Es gibt eine Batteriewechsel Anzeige. Der Lithium-Ionen Akku sorgt für eine lange Betriebszeit. Dieser hat eine Kapazität von 2000 mAh und verspricht eine Laufzeit von 20 Stunden. Außerdem lässt er sich, sowie das Rücklicht, über ein Micro-USB-Kabel laden. Die drei LEDs haben jedoch nur eine Leuchtdauer bis 15 Stunden. Hier sorgen seitliche Leuchtfelder für eine bessere Sichtbarkeit. Mit dem robusten Kunststoffgehäuse ist das Beleuchtungsset wassergeschützt und ist gemäß der StVZO zugelassenNach der einmaligen Befestigung der Fahrradhalterung per Hand, lassen sich die Lampen mit einem Schnellverschluss anbringen.

Fahrradlampen Test Platz 2: Sigma Lighster/Cuberider II

Platz zwei in unserem Fahrradlampen Test geht an das Fahrradlampen-Set Sigma Lighster/Cuberider II. Dieses Fahrradlampen-Set liegt in der gleichen Preisklasse wie unser Testssieger. Hier erreicht der Frontstrahler jedoch nur 20 Lux mit einer Reichweite von 30 m. Die Akkus reichen auch für eine Brenndauer von 20 Stunden. Die fünf LEDs der Rückleuchte haben mit 100 Metern Sichtbarkeit eine sehr lange Leuchtdauer von etwa 60 Stunden. Die Rückleuchte ist eine der wenigen batteriebetriebenen Modelle im Fahrradlampen Test. Sowohl Vorder-, als auch Rückleuchte lassen sich werkzeugfrei montierten, sind gemäß der StVZO zugelassen und wasserresistent.

Fahrradlampen Test Platz 3: Busch & Müller IXON IQ Premium / Ixback Senso

Der dritte Platz in unserem Fahrradlampen Test geht an das Busch & Müller IXON IQ Premium / Ixback Senso Set. Dieses Fahrradlampen-Set ist etwa doppelt so teuer, wie unserer Testsieger. Für das Geld gibt es eine große Portion Komfort und Leistungsfähigkeit: Die Leuchtstärke lässt sich über mehrere Stufen zwischen zehn und 80 Lux einstellen. Mit dem innovativen Großflächen-Sichtfeld ist es der hellste Frontstrahler in unserem Test. Die mitgelieferten NiHM Akkus bieten eine Leuchtdauer von bis zu 20 h. Das Set kann sowohl mit Batterien als auch mit Akkus betrieben werden. Auch hier wird der Batteriestand angezeigt. Bei diesem Set handelt es sich also um das leistungsstärkste, aber auch um das teuerste. Falls Du im Straßenverkehr die höchstmögliche Sicherheit erreichen willst, empfehlen wir Dir diese Fahrradlampen.

Fahrradlampen Test: Unser Ratgeber

Du möchtest Dir neue Fahrradbeleuchtung kaufen? Du weißt nicht genau, worauf Du achten musst und welche Eigenschaften wichtig sind, um ein sicheres Fahrerlebnis genießen zu können? Kein Problem! In unserem Fahrradlampen Test sagen wir Dir, worauf Du beim Kauf einer Fahrradlampe achten musst. Des Weiteren geben wir dir Kaufempfehlungen und Tipps und Tricks auf die Hand. Außerdem beraten wir Dich, wo Du die verschiedenen Fahrradlichter aus unserem Fahrradlampen Test zum besten Preis kaufen kannst.

Wichtige Eigenschaften für Fahrradlampen

Ob sich eine Fahrradbeleuchtung als passendes Gerät für unseren Fahrradlampen Test qualifiziert, hängt natürlich primär von den Eigenschaften ab. Denn der Straßenverkehr stellt sehr hohe Anforderungen an eine Fahrradbeleuchtung! So reicht beispielsweise der gesetzliche Minderstwert von 10 Lux Lichtstärke normalerweise nicht aus, um sich sicher im Straßenverkehr zu bewegen. Daher solltest Du dringend darauf achten, dass Deine Fahrradbeleuchtung möglichst optimale Eigenschaften für Deine Vorhaben mit sich bringt. Egal, ob Du nun durch die Stadt zur Arbeit , oder mit einem Rennrad an unbeleuchteten Fahrbahnen fährst. Beim Kauf der Modelle aus unserem Fahrradlampen Test ist sichergestellt, dass Du noch in einigen Jahren zufrieden bist.

Die Leuchtstärke

Die Leuchtstärke ist die wichtigste Eigenschaft deines Frontstrahlers. Willst Du Dir einen Fahrradscheinwerfer zulegen mit dem Du im Dunkeln alles sehen kannst, solltest die Leuchtstärke entsprechend hoch sein. Wir empfehlen Dir für ein ausgeleuchtetes Sichtfeld auf 40 Lux oder höher zu achten. Falls du dich im Stadtverkehr bewegen reicht auch eine geringere Leuchtstärke. Hier empfehlen wir Dir in unserem Fahrradlampen Test ein Modell mit 20 Lux, das für beleuchtete Straßen vollkommen ausreicht.

Highend-Scheinwerfer von Trelock oder B+M verfügen häufig über einstellbare Leuchtstärken bis 80 Lux. Diese befinden sich preislich meist im dreistelligen Bereich.

Die Stromquelle

Neben der Leuchtstärke ist die Stromquelle eine der wichtigen Faktoren, auf die man beim Kauf einer Fahrradbeleuchtung achten sollte. Deshalb haben wir sie in unserem Fahrradlampen Test höher gewichtet, als beispielsweise das Design. Um zu vermeiden, dass Du auf einer Fahrradtour plötzlich ohne Licht dastehst, solltest Du darauf achten, dass der Akku von Front- und Rückleuchte eine hohe Speicherkapazität hat. Generell gilt, je höher die Leuchtstärke, desto geringer die Akkulaufzeit. Das liegt ganz einfach daran, dass Lampen mit hoher Leuchtstärke mehr Strom verbrauchen. Desweiteren sollte sowohl an deiner Vorder-, als auch an deiner Rückbeleuchtung eine zusätzliche LED angebracht sein, welche den aktuellen Akkustatus darstellt. So kannst du immer ungefähr einschätzen, wann du das nächste Mal laden musst. Neben einem Lithium-Ionen Akku kann Deine Fahrradlampe auch mit herkömmlichen Batterien betrieben werden. Die sind jedoch nicht so nachhaltig und langfristig teurer, haben aber im Normalfall eine höhere Kapazität als Akkus.

Die Halterung

Da die Qualität der Befestigungsvorrichtung meist unterschätzt wird, wird auch diese in unserem Fahrradlampen Test Ratgeber angesprochen. Es gibt nämlich einige Modelle auf dem Markt, bei denen die Montage zwar ohne Werkzeug erfolgen kann, welche jedoch meist nicht so stabil ist. Damit Du deine Fahrradlampen nicht ständig nachjustieren musst, solltest Du also auch auf eine feste Halterung achten. Auch das Anbringen der Beleuchtung an dem Halterungsbauteil spielt eine wichtige Rolle, da vor allem die teuren Lampen, um einen Diebstahl zu vermeiden vom Fahrrad getrennt werden. Hier wird meist auf ein Clipsystem zurückgegriffen, um den Scheinwerfer und den Rückstrahler möglichst schnell und unkompliziert verbinden und trennen zu können. Dies ist bei all unseren Testmodellen gegeben.

Die Verarbeitung

Um Gewicht einzusparen, sind die meisten Fahrradlampen aus Kunststoff hergestellt, so auch in unserem Fahrradlampen Test. Deshalb ist es besonders wichtig, auch auf eine qualitative Verarbeitung zu achten, denn diese entscheidet meist darüber, ob das Fahrradlicht auch einen Sturz überstehen würde. Des weiteren stellt sich hier heraus, ob die Fahrradlampen vollkommen wetterfest, nur Spritzwasser geschützt, oder gar komplett ungeschützt sind. In diesem Zusammenhang ist auch auf Gummidichtungen, vor allem an den Ein- und Ausschaltern und an der Ladebuchse, zu achten.

Kaufberatung: High-End- oder Durchschnittsmodell

Stehst Du vor dem Kauf einer neuen Fahrradbeleuchtung, ist natürlich erst einmal eine entscheidende Frage, wie hoch Dein verfügbares Budget ist. Wir empfehlen allerdings auf keinen Fall am falschen Ende zu sparen, sondern in Qualität aus unserem Fahrradlampen Test zu investieren. Denn was bringen neue Fahrradlampen, dessen Eigenschaften einfach nicht ausreichen, um Sicherheit im Straßenverkehr zu garantieren? Ein Budget von etwa 25 bis 50 Euro reicht heutzutage bereits für den Kauf eines Durchschnittsprodukt aus. Für eine richtig gute Fahrradbeleuchtung mit vielen Einstellungsmöglichkeiten und guter Leistung musst Du allerdings etwas mehr investieren.

Wo Fahrradlampen kaufen

Das nächste Fachgeschäft, in denen du die Empfehlung aus unserem Fahrradlampen Test findest kannst, ist meist nicht gerade um die Ecke und verlangt im Normalfall auch höhere Preise.

Online gibt es hingegen eine riesige Auswahl und die meisten Modelle sind dort zu einem günstigen Preis zu bekommen. Wir empfehlen den Branchenprimus unter den Onlineshops, das allseits bekannte Amazon. Der Onlineshop Riese bietet nicht nur Top-Preise, sondern oft auch einen kostenlosen Versand. Zudem hat mittlerweile nahezu jeder dort einen Account, womit die Onlinebestellung deiner neuen Fahrradbeleuchtung aus unserem Fahrradlampen Test schnell und einfach ohne nervige Registrierung erledigt ist. Außerdem kann man sich bei Amazon immer auf einen hervorragend Service verlassen, und den Artikel bei Problemen unter Umständen wieder zurückschicken.